VU+ Solo SE – Liebe auf den ersten Zap

IM EINSATZ?

Dann schau dir UNSEREN LOXKURS an und profitiere von unserem Wissen!

Satelliten- und Kabelreceiver mit HD-Qualität gibt es auf dem Markt wie Sand am Meer. Funktionen, um bspw. neu ausgestrahlte Episoden der Lieblingsserie immer automatisch auf der heimischen Netzwerkfestplatte zentral aufzuzeichnen und anschließend auf dem Tablet zu streamen, sucht man hingegen meist vergeblich. Denn neben technischen Limitationen sorgen meist auch Programmanbieter aktiv dafür, dass bspw. HD-Content auf zertifizierten Receivern nur in SD-Qualität lokal aufgezeichnet oder Werbung nicht nachträglich übersprungen werden darf (vgl. Pressemappe HD+).

Wer solche künstlichen Restriktionen als Gängelei empfindet und etwas technisches KnowHow mitbringt, kann auf nichtzertifizierte Receiver von Dream Property oder satco europe zurückgreifen, die ihre Dreamboxen bzw. VUPlus-Receiver mit der Möglichkeit zur Installation offener Linux-Betriebssysteme ausstatten, die weitaus mehr Funktionen bereithalten, als man geheimhin denken mag. Weshalb der gerade veröffentlichte Receiver VUPlus Solo SE (Affiliate-Link), welcher in diese Kategorie fällt, besonders zu gefallen weiß und was es bei dessen Einrichtung zu beachten gilt, wird im nachfolgenden Post erläutert.

Kompaktes und schnörkelloses Design

Mit den Maßen von ca. 21 cm Breite, 4 cm Höhe und 18,5 cm Tiefe ist die VUPlus Solo SE (Affiliate-Link) angenehm klein und lässt sich damit unauffällig auch in kleinen TV-Racks unterbringen. Zu haben ist der Receiver in schwarz und weiterhin auch noch in weiß (Affiliate-Link).

Affiliate-Link

[easyazon_image align=”none” identifier=”B00LN1352K” locale=”DE” src=”http://ecx.images-amazon.com/images/I/61bbbyX2wVL._SL1500_.jpg” tag=”meintechblog-141029-21″ width=”500″]

Auf der Rückseite befindet sich neben den gewöhnlichen Anschlussmöglichkeiten auch ein RS232-Anschluss, über welchen ein externer IR-Empfänger betrieben werden kann, wodurch noch mehr Flexibilität hinsichtlich des Aufstellungsorts gegeben ist. Trotz des mit 1300 MHz recht leistungsfähigen Dual-Core-Prozessors hat es Dream Property erstmals geschafft gänzlich auf einen Lüfter zu verzichten.

VUPlus Sole SE CPU-KuehlkoerperDurch den passiven Kühlkörper wird die CPU zwar mehr als handwarm, läuft aber dennoch dauerhaft und ohne nervige Geräuschkulisse stabil. Maßgeblich bedingt durch die geringe Baugröße des Gehäuses bleibt leider kein Platz mehr für eine integrierte Festplatte. Es können entweder per USB-, ESata- oder LAN-Kabel (100Mbit) die gewünschten Verbindungen zu USB-Sticks, Festplatten oder der heimischen Netzwerkfestplatte aufgebaut werden. Insgesamt etwas daran ist, dass auf die Implementierung eines 1Gbit-fähigen Netzwerkanschlusses verzichtet wurde, auch wenn die höhere Übertragungsgeschwindigkeit in den meisten Umgebungen wohl keinen allzu großen Zusatznutzen stiften sollte. Als externe Festplatte hat sich bei mir die WD Elements Portable 2TB (Affiliate-Link) bewährt. Sie ist sehr leise und erhöht den Verbrauch des Gesamtsystems im Betrieb um nur ca. 2 Watt.

Technik, die zu begeistern weiß

VUPlus Sole SE BoardDie VUPlus Solo SE (Affiliate-Link) spielt mit ihrem 1300 MHz schnellen Dual-Core-Prozessor256 MB Flash-Speicher und 1 GB RAM in der Liga der leistungsfähigen Receiver ganz vorne mit. Bisher nur den Topmodellen vorbehalten und jetzt auch in der VUPlus Solo SE (Affiliate-Link) möglich, ist die Ausgabe des Bilds in 1080p, also 1920×1080 Pixel mit Vollbildausgabe (die meisten geben hier nur 1080i per Zeilenspruchverfahren aus). Das bringt zwar derzeitig ob der fehlenden Unterstützung durch die Fernsehanstalten bei HD-Fernsehbild keinen richtigen Vorteil (gewöhnlich wird in 720p bzw. 1080i ausgestrahlt), ist jedoch dann sinnvoll, sobald 1080p-Videomaterial bspw. per Dreamplex-App zugespielt wird.

VUPlus Sole SE Sat-TunerBeim Kauf entscheidet man sich entweder für den eingebauten Receiver für DVB-S (Sat) oder DVB-C (Kabel). Dieser ist gesteckt und kann jederzeit getauscht werden, wenn bspw. ein Umzug ansteht. Obgleich ein Dual DVB-S-Tuner (Affiliate-Link) mit zwei Eingängen für Sat-Empfang erhältlich ist, wird dieser leider nicht unterstützt. Wer mehr als einen Tuner haben möchte, kann jedoch auf externe Tuner zurückgreifen, wie im Artikel Dreambox mit USB-Zusatztuner beschrieben.

Hinzugekommen ist zudem ist die ebenfalls von den Spitzenmodellen bekannte Transcoding-Funktion. Das Fernsehbild wird dabei hardwarebeschleunigt heruntergerechnet, so dass dieses theoretisch auch von unterwegs über Smartphone oder Tablet betrachtet werden kann. Ein nettes Gimmick, dass für einige Anwender sicherlich einen Zusatznutzen stiftet, aber bestimmt für die meisten nicht kaufentscheidend ist.

Image flashen und durchstarten

An dieser Stelle kann ich VTi (Vu+ Team Image) empfehlen, welches man auf vuplus-support.org nach Anmeldung unter diesem Link herunterladen kann. Der Inhalt der heruntergeladenen Datei wird dann auf einen FAT-formatierten USB-Stick (z.B. SanDisk Cruzer Fit 8GB (Affiliate-Link)) gezogen, an die Box gesteckt und nach einem Neustart wird das Image automatisch auf der VUPlus Solo SE (Affiliate-Link) installiert, fertig. Wer Probleme damit hat, kann unter Flashen der Solo SE mit USB Stick weitere Infos einholen.

VTI Atile HD InfoBar MiniAls Oberfläche empfehle ich Atile HD, welches über die Blaue Taste -> “VTI Software Manager” -> “Skin” heruntergeladen werden kann. Wer es möglichst schlicht und übersichtlich haben will, kann dann noch unter “Menü” -> “VTi” -> “Einstellungen” – “Atile HD” -> Gelbe Taste (“AtileHD pro”) die ” InfoBar mini” aktivieren.

Damit alle Sender ein schönes Logo erhalten, kann man sich noch im vuplus-support.org Forum die passenden Picons herunterladen, welche am Ende des ersten Posts verlinkt sind. Das normale Astra-Paket für den Sat-Empfang lautet dabei bspw. “2014-10-25_DVB-S_19.2E_Picons_100x60_8 Bit_transparent.zip“. Nach dem Entpacken müssen die “Bildchen” dann noch per FTP-Client ins Verzeichnis /usr/share/enigma2/picon kopiert werden, damit sie auch angezeigt werden.

VUPlus BouqueteditorSenderlisten (Bouquets) lassen sich nach einem Sendersuchlauf (“Menü” -> “Einstellungen” -> “Kanalsuche” -> “Automatische Suche”) bequem per BouquetEditor vom Webbrowser aus erstellen. Damit der BouquetEditor genutzt werden kann, müssen aber vorher noch die Plugins “webinterface” und “webbouqueteditor” installiert werden. Ist dies geschafft, lassen sich auch bestehende Bouquetlisten speichern bzw. importieren. Unter 141029_webbouqueteditor_backup.tar (2916 Downloads ) lässt sich meinen Bouquetvorschlag für den normalen Sat-Empfang (Astra 19.2 E) herunterladen.

VTI Image BackupAls zusätzlich zu installierende Plugins (Erweiterungen) dürfen dann natürlich AutoTimer und EPGrefresh nicht fehlen, welche bereits im Artikel Dreambox: Unregelmäßig ausgestrahlte Sendungen automatisiert aufnehmen angesprochen wurden. Interessant ist weiterhin das Plugin Multi Quickbutton, mit welchem Tastenzuordnungen neu belegt werden oder aber auch ganze Macros auf einzelne Tasten hinterlegt werden können.

Ist alles passend eingerichtet, sollte auf jeden Fall noch die Backupfunktion des VTi-Images genutzt werden. Unter “VTi-Panel” (Blaue Teste) -> “VTI Software-Werkzeuge” -> “Image Sicherung / Wiederherstellung” -> “Sichert Ihr Image” lässt sich das komplette System in einer Datei abspeichern und – sofern notwendig –  später wieder 1:1 zurücksetzen.

VUPlus Sole SE

Aus meinem täglichen Leben

VUPlus Sole SE AnschluesseEin offener Receiver auf Linux-Basis, wie die VUPlus Solo SE (Affiliate-Link), hält jede Menge Funktionen bereit, die jedoch überhaupt erstmal nachvollzogen und umgesetzt werden müssen. Was für Technikaffine zum täglichen Handwerkzeug gehört, überfordert dann leider schnell den Normalanwender ohne technisches Knowhow. Dabei können bspw. in Verbindung mit dem Thema Smart Home auch praktische Szenarien realisiert werden. Ein Klingeldruck und das Webcam-Bild der Haustür wird automatisch per VUPlus Solo SE (Affiliate-Link) auf den Fernseher gepusht, ein Klick auf die Fernbedienung und die Tür wird entsperrt, um dem wartenden Besuch Einlass zu gewähren. Durch das offene System auf Basis von Enigma2 und der damit verfügbaren Datenschnittstellen sind dabei im Grunde keinerlei Grenzen gesetzt. Aber zurück zum eigentlichen Thema…

Die VUPlus Solo SE (Affiliate-Link) ist im normalen Zapping-Betrieb angenehm schnell, wobei auch schon die VUPlus Uno (Affiliate-Link) mit ihrem vergleichsweise langsamen 400 MHz Prozessor niemals träge wirkte. Ein klarer Vorteil ist natürlich bei der Nutzung von HBBTV zu erkennen, hier kann der schnelle Prozessor in Kombination mit dem größeren Arbeitsspeicher punkten.

VUPlus Sole SE StromverbrauchDer Verbrauch der VUPlus Solo SE (Affiliate-Link) beläuft sich im Betrieb per DVB-S auf ca. 12 Watt (gemessen mit dem Technoline Cost Control Energiekostenmessgerät (Affiliate-Link)). Die Bootzeit beträgt ca. 48 Sekunden, wobei die Box im Normalfall wohl sowieso im stromhungrigen Standby-Betrieb verleibt, aus welchem sie ohne Verzögerung erwacht. Hier verbraucht die Box knapp 10 Watt, es wird quasi nur die Bild- und Tonausgabe abgeschaltet. Alle technischen Details können beim Hersteller hier und  hier nachgelesen werden.

Insgesamt bin ich mit der VUPlus Solo SE (Affiliate-Link) zum vergleichsweise günstigen Preis von knapp über 200 Euro mehr als zufrieden und das bestärkt mein positives Bild der VUPlus-Reihe auf ein Neues. Meiner Meinung nach ist sie eine preiswerte Alternative zu der mehr als drei Mal so teuren Dreambox DM7080 HD (Affiliate-Link), sofern man auf einen zweiten Tunersteckplatz und etwas technischen Schnickschnack verzichten kann. Als Zweitreceiver ist die VUPlus Solo SE (Affiliate-Link) aus meiner Sicht zudem ohne Einschränkungen empfehlenswert.

Noch ein kurzer Tipp zum Schluss: Wer eine zuverlässige App zur Steuerung und zum Streamen von Enigma2-Receivern sucht, dem kann ich die App e2RemotePro für iOS-Devices ans Herz legen.

[app 574507135]

Affiliate-Links

[easyazon_image align=”none” identifier=”B005FYNSUA” locale=”DE” src=”http://ecx.images-amazon.com/images/I/71NwIEjT0DL._SL1500_.jpg” tag=”meintechblog-141029-21″ width=”110″][easyazon_image align=”none” identifier=”B00D0L5BH8″ locale=”DE” src=”http://ecx.images-amazon.com/images/I/817BDwnUsJL._SL1500_.jpg” tag=”meintechblog-141029-21″ width=”110″][easyazon_image align=”none” identifier=”B00LN1354S” locale=”DE” src=”http://ecx.images-amazon.com/images/I/61bbbyX2wVL._SL1500_.jpg” tag=”meintechblog-141029-21″ width=”110″][easyazon_image align=”none” identifier=”B00LN12USU” locale=”DE” src=”http://ecx.images-amazon.com/images/I/612ERavgIHL._SL1500_.jpg” tag=”meintechblog-141029-21″ width=”110″]

 

16 Kommentare
  1. Guten Morgen!
    Danke für den Informativen Artikel!

    Bzgl. Haussteuerung mit enigma2

    Wenn es klingelt, wird das Bild der ipcam auf den Fernseher gepusht

    Gibt es dafür ein howto ?

    Mfg

    Jonny

    1. Hi Jonny,
      bitte!
      Ein Howto gibt es derzeitig noch nicht. Wenn ich es umsetze, werde ich aber ein Howto veröffentlichen. Bei Interesse am besten den RSS-Feed abonnieren. 🙂
      Grüße
      Jörg

  2. Ja toll. Die Firma DreamMultimedia entwickelt das Betriebsystem Enigma(2) und die Klons aus Fernost werden damit billig auf den Markt gehauen. Also ich unterstütze das nicht.

    1. Naja, VUPlus-Receiver nutzen zwar auch das auf Linux basierende Betriebssystem Enigma2, welches ursprünglich als Open Source Software (bis Ende 2011) von Dream Multimedia entwickelt wurde, aber VUPlus und Dreambox-Klons gleichzustellen, finde ich etwas übertrieben.

    1. Jep,
      die Transcoding-Funktion läuft super, hat hinsichtlich der Einstellungen gegenüber einer Duo2 aber weniger Anpassungsmöglichkeiten. Neben dem Port (Standard 8002) lassen sich weiterhin die Bitrate (Min: 50.000, Max: 1.000.000 Bit) sowie die Bildwiederholrate (Standard 30.000, also 30 FPS) anpassen. Die Auflösung lässt sich bisher bspw. nicht anpassen, was auf kleineren Endgeräten jedoch nicht wirklich störend ins Gewicht fällt.
      Grüße
      Jörg

  3. Hallo,

    ich habe heute meine Dreambox800se gegen eine VU solo SE getauscht.
    Irgendwie geht mit dem originalen image das streaming noch das transcoding.
    Ich teste es im LAN mit meinem Tablet(4.4.2) und der originalen APP von VU.

    Transcoding ist in der Box aktiv aus Port 8002.

    Viele Grüße,
    Ralph

  4. Hallo Jörg,

    mit dem aktuellen VTi image geht jetzt mal das strömen.
    Transcoding geht nur ca. 5min. Der Ton läuft stark nach, also asynchron.
    Dann stoppt es einfach.
    Um das transcoding dann wieder zum laufen zu bringen muss ich die box booten.
    Dann geht es wieder nur für 5min.

    Ist schon schwach das es mit dem originalen image uberhaupt nicht geht.
    Ebenfalls gibt es im originalen image Plugins die Mann installieren kann, aber dann nicht starten mit der Meldung das dieses Plugin nur für die ulimo gedacht ist.

    Da bin ich von der Dreambox mehr Qualität gewohnt.

    1. Hi Ralph,
      die originale VU-App funktioniert bei mir auch alles andere als zuverlässig. Hab daneben auch schon viele Apps getestet und war frustriert. Letztendlich lief nur die e2RemotePro-App reibungslos. Sie ist zwar nicht günstig, lohnt sich aber langfristig auf jeden Fall, da sie super viele Funktionen (z.B. Unterstützung von AutoTimer, Bouqueteditor oder EPGRefresh) bietet und eben stabil (bei mir auf iPhone 5s, iPhone 6 sowie iPad 3 mini) läuft.
      Grüße und viel Erfolg!
      Jörg

    2. Hi Jörg,
      ich habe mir auch VU+ Solo Se gekauft,
      gern wollte ich damit auf dem PC und Tablet Streamen.

      Ich habe XBMC, OpenWebIf und tiMote ausprobiert, TV Kanal Liste empfange ich, Kanal Infos bekomme ich auch aber das Streamen will einfach nicht gehen.
      Stream Port habe ich überall den gleichen eingestellt: 8001 oder 8002.

      Muss ich vorher die Box auf die neue VTi updaten?

      Kann ich mit Solo SE streamen und gleichzeitig mit dem Receiver Sat gucken?

      Wenn ich streame muss ich immer mit dem Receiver auf Standby gehen?

      Grüße und Danke

    3. Hi.
      Images für die SE sind meiner Meinung nach noch völlig unausgereift (Nutze OpenPLI). Bei mir geht werde streaming (8001) noch transcoding (8002) noch aufnehmen auf USB-Platte (.meta und .eit sind vorhanden, .ts und .cuts dagegen immer 0). Vielleicht wird es irgendwann ja mal bei der SE funktionieren…..
      OpenPLI auf der DM800 funktiniert dagegen sehr gut (streaming und aufnehmen ist problemlos möglich).
      Gruß
      Bernd

  5. Hallo Jörg,
    wieder einmal eine richtig gute Beschreibung.

    Kleine Ergänzung:
    Dein Link zum Flashen des Images geht auf einen Forenbeitrag – der beschreibt aber nur, wie man das Image vom USB-Stick auf die Box bekommt.
    Ich habe dort aber keine Information bekommen, wie man das Image auf den USB-Stick bekommt. Dadurch ist der erste Versuch bei mir gescheitert (Ordner nicht mit kopiert). Schließlich habe ich hier (http://www.vuplus-support.org/wiki/index.php?title=VTi_Installation#Anleitung_zum_Aktualisieren_des_Image_einer_Vu.2B_Solo_SE_mittels_USB) eine vollständige Anleitung gefunden. Vielleicht passt Du ja den Link noch einmal an.

    Grüße
    Thomas

  6. Hallo Jörg,
    Ich habe bzgl. Streaming über 2te box noch 1 Frage. Die Verbindung klappt und ich kann die bouquets wie beschrieben von der Dream (Master receiver) zu der Vu (client) übernehmen. Lediglich das Schalten geht nicht. Ist es zwangsläufig erforderlich mindestens 2 physische Sat Receiver / Anschlüsse an der Master box zu haben oder würde einfach der Master receiver umgeschaltet werden und den gleichen Kanal anzeigen. Wenn dies geht, gibt es noch eine weitere Einstellung, welche ich beachten muss. Ausgangssituation: Dream als Master mit Sat Anschluss (single), vu plus am Netz im anderen Raum ohne Sat Anschluss. Wunsch: wenn wir das Wohnzimmer verlassen, dass signal der Dream im Schlafzimmer vom Sohn nutzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte dir auch gefallen