Operation Hausspeicher – Hauptschalter nachrüsten mit zentraler Ausschaltfunktion UPDATE

IM EINSATZ?

Dann schau dir UNSEREN LOXKURS an und profitiere von unserem Wissen!

Heute ein sehr wichtiges Update zu diesem Blogpost, in dem ich über die Möglichkeit gesprochen habe einen zentralen Um- bzw. Ausschalter nachzurüsten. Denn der von mir bisher verwendete Hager-HIM-Umschalter scheint dafür gelinde gesagt nicht ganz optimal zu sein – bzw. kann beim Ein- bzw. Ausschalten unter Umständen eure Elektronik rösten.

Welche Alternative es gibt und was die technischen Hintergründe sind, ist Inhalt des nachfolgenden Blogpost.

Erstmal gaaanz kurz zum technischen Hintergrund…

Die Zu-/Abschalt-Problematik bei Wechselspannung

Bei einem dreiphasigen Ein-/Ausschalter ist es ja so, dass jede Phase einzeln geschaltet wird und zusätzlich noch der Neutralleiter (also in Summe vier Umschalter). Das hatte ich bereits im letzten Blogpost erklärt:

Die Krux im Kontext der Wechselspannung ist dabei, dass eine bestimmte “Schaltreihenfolge” eingehalten werden MUSS, um Überspannungen an dem Netzumschalter nachgeschalteten Verbrauchern zwischen mindestens zwei Außenleitern und dem floating Null zu vermeiden. Klingt komisch, ist aber so…

Beim Einschalten MUSS dabei sichergestellt sein, dass der Kontakt des Neutralleiters spätestens zeitgleich mit den Phasen zuschaltet. Denn fehlt der Neutralleiter – auch nur ganz kurz – kann zwischen zwei 1NAC Verbrauchern, die an unterschiedlichen Phasen hängen und den floating Null verwenden, der höher ohmigere Verbraucher einer Überspannung ausgesetzt sein und eben nicht 230V, wie eigentlich im Sinne des Erfinders. Auch wenn dann nur für wenige Millisekunden eine zu hohe Spannung anliegt, kann diese Spannungsspitze ausreichen, um angeschlossene Verbraucher zu “schrotten”.

Und umgekehrt MUSS beim Ausschalten sichergestellt werden, dass der Neutralleiter frühestens mit den Phasen abschaltet, da sonst das selbe Problem besteht.

Im besten Fall schalten also alle vier Kontakte auf die Millisekunde zeitgleich, was jedoch vermutlich aufgrund mechanischer “Trägheit” der Umschalter nicht immer zu 100% gewährleistet werden kann. Aus diesem Grund werden manche Umschalter einfach so designed, dass der Neutralleiter beim Einschalten “vorauseilt” und beim Ausschalten “nacheilt”. Problem gelöst. Keine Angst, das wird mit den folgenden Abbildungen nochmal verdeutlicht…

Das Problem beim Hager-HIM-Umschalter

Auf diese Umschalt-Problematik im Kontext des Hager HIM-Umschalters aufmerksam machte mich dann Patrick, ein treuer Leser des Blogs, der auch beim letzten PV-Quartett zusah und sich an der Stelle 2:47:33 “live” per Chat eingebracht hatte. Dabei machte er deutlich, dass der von mir genutzte Hager HIM-Umschalter obige wichtige Regeln, die für unseren Anwendungsfall relevant sind, leider nicht ausreichend berücksichtigt und deshalb im Grunde ungeeignet ist. FAIL

Hinweis: Es gibt jedoch einen Workaround für alle, die den Hager bereits (wie ich) im Einsatz haben – Details weiter unten im Blogpost…

Jedenfalls hat mir in diesem Kontext auch Jens mittlerweile das im Video angesprochene Dokument von Hager aus 2015 zugemailt, was eigentlich “Entwarnung” für die “HIM40”-Serie bringen sollte:

Entwarnung aber vermutlich nur auf dem Papier… Denn Patrick hat den HIM-Umschalter mit seinem Messequipment einmal selbst geprüft und ist zu nachfolgend präsentierten abweichenden Ergebnissen gekommen, welche ich euch nicht vorenthalten möchte…

“Ich hatte im letzten Livestream, zugegebenermaßen etwas provokativ erwähnt, dass der Hager HIM406 für die Umschaltung von Netz- auf Multiplusbetrieb, also als Bypassschalter, suboptimal ausgeführt ist, da er über keinen beim Einschalten des Ausgangs voreilenden- und über keinen beim Abschalten des Ausgangs nacheilenden Null-Kontakt verfügt.

Jens meinte daraufhin, er hätte das von Fa. Hager schriftlich, dass alle vier Kontakte (drei Außenleiter plus jeweils einen Kontakt für den Nullleiter) synchron schalten würden. Dem ist beim Abschaltvorgang definitiv nicht so! Da ich in meiner kommenden Anlage mit einem Netzumschalter zwischen Netz und Multiplusbetrieb umschalten bzw. bypassen möchte, ich über Jörgs Blog auf dem HIM406 kam, mir ihn kurzerhand besorgte und es mir dann aber wichtig war das niemals mehr als 230V an einem Phase-Null System anliegen sollen (also beim Wechsel von Netz auf Multiplus wären dann auch die AC IN der Multiplus betroffen) habe ich den HIM406 kurzerhand ans Oszi geklemmt und gemessen. Siehe dazu folgende Bilder:

1. HIM406 Abschaltvorgang: In dieser Anschlusskonfiguration ist zu erkennen, dass der Nullleiter als Erstes öffnet und damit undefiniert floatet. Es dauert mehr als 80ms bis alle Außenleiter abgeschaltet sind. Damit können unter Umständen* für eine Dauer von mehr als 3 Perioden mehr als 230V an einem Verbraucher Phase/undefined Null anliegen.

    2. HIM406 Einschaltvorgang: Die Kontakte prellen, das kann aber auch am Messaufbau liegen, da nur eine last freie Spannung gemessen wurde. Alle Kontakte schließen mehr oder weniger gleichzeitig. Dieser Schaltvorgang kann gut gehen, besser wäre jedoch, wenn der Nullleiter voreilt.

    3. Kraus & Naimer KA63B.T904.VE2 (Affiliate-Link) Abschaltvorgang: Zuerst werden alle Außenleiter abgeschaltet dann folgt ca. 5.5ms später erst der Nullleiter

    4. Kraus & Naimer KA63B.T904.VE2 (Affiliate-Link) Einschalten: Als Erstes schließt der Nullleiter und erst ca. 10ms später werden die Außenleiter dazu geschaltet.

    *In vielen Fällen wird bei einem floating Null davon gesprochen, dass die Verbraucher zweier unterschiedlicher Phasen an 400V liegen können. Das stimmt so nicht direkt und es ist etwas komplexer. Vereinfacht gesagt und mit rein ohmschen Lasten ist es beispielhaft so, wenn zwischen L1 und floating Null ein Verbraucher mit R=10 Ohm liegt und zwischen L2 und floating Null befindet sich ein Verbraucher mit 5 Ohm, dann liegen zwischen den beiden Verbrauchern zwar 400V (Phase-Phase), welche Spannung aber an ihnen abfällt, bestimmt der Gesamtstrom der sich aus Iges = UL1-L2 / (RL1 + RL2) ergibt. 

    Iges = 400V / ( 10 Ohm + 5 Ohm) = 26,66A 

    Jetzt kann mit diesem Gesamtstrom der Spannungsfall an den Einzelverbrauchern mit 

    ULast1 = Rx Iges = 10 Ohm x 26,66A = 266,66V  und 

    ULast3 = R2 x Iges = 5 Ohm x 26,66A = 133,3V errechnet werden. Man kann also sagen, die hochohmigere Last läuft dabei Gefahr eine deutliche Überspannung zu erleiden, bis hin zu einem Defekt.

    Diese Mail soll für euch nur als Info dienen. Am Ende muss jeder selbst wissen, was er tut und welche Hardware er einsetzt. Ich persönlich halte den Kraus & Naimer KA63B.T904.VE2 (Affiliate-Link) jedoch für diesen Einsatzzweck für deutlich geeigneter und in der 63A Version auch vollkommen ausreichend.

    Viele Grüße an euch und macht weiter so!!!
    Patrick”

    Conclusion und möglicher Workaround

    Puh, ich denke die Ausführungen und insbesondere auch die Abbildungen sprechen für sich… Ich hake auch nochmal bei Patrick nach, welche Messinstrumente (Oszi) er im Detail verwendet hat, da es hier sicherlich Rückfragen geben wird.

    Update: Hab gerade mit Patrick gequatscht – es müsste ein Rigol DS1054Z sein…

    Ich möchte an dieser Stelle übrigens ausdrücklich kein Bashing gegenüber Hager starten (Patrick übrigens auch nicht!), da ich von der Produktqualität sonst absolut überzeugt bin und selbst meinen Schaltschrank komplett mit allen denkbaren Hager-Komponenten (RCD, LSS, etc.) ausgestattet habe, womit ich wirklich sehr zufrieden bin. Aber auf den oben genannten Umstand MUSS ich einfach hinweisen, da ich keine Lust habe, dass sich jemand seine Komponenten aufgrund unerwarteter Überspannung schrottet.

    Danke nochmal explizit an dich Patrick, dass du als Blogleser darauf aufmerksam gemacht hast und direkt auf mich zugegangen bist. Und tausend Dank für deine Dokumentation, die ich an dieser Stelle nutzen darf.

    Ich denke ich werde mir auch schnellstmöglich einen Kraus & Naimer KA63B.T904.VE2 (Affiliate-Link) besorgen, um künftig auf der “sicheren Seite” zu sein – auch wenn es einen Workaround gibt, der den Hager-Umschalter “entschärft”:

    Der Workaround sieht dabei so aus, dass vor dem Zuschalten des Lastumschalters der/die nach- bzw. vorgelagerten RCD (FI) erstmal von Hand abgeschaltet wird/werden und erst nach dem Zuschalten des Lastumschalters wieder aktiviert wird/werden. Und umgekehrt vor dem Abschalten des Lastumschalters erst den/die RCD trennen. Aber das setzt dann eben – wie kurz auch im Livestream angesprochen entsprechendes Wissen voraus, was man von einem privaten Endanwender nicht voraussetzen kann. Zumal man im Zweifelsfall vielleicht selbst nicht daran denkt – im Sinne von “ich schalte mal kurz ab”…

    One more thing – Hilfskontakte nachrüsten

    Hier noch ein paar Infos von Patrick zum Kraus & Naimer KA63B.T904.VE2 (Affiliate-Link) bzw. zu der Möglichkeit passende Hilfskontakte anschließen zu können, welche für meinen Anwendungsfall – siehe den Blogpost Operation Hausspeicher – Hauptschalter nachrüsten mit zentraler Ausschaltfunktion dazu – absolut unerlässlich sind:

    “Ja, beim Kraus & Naimer kann man auch je links und rechts Hilfskontakte anflanschen. Da ich mich ja von deinem Blog habe inspirieren lassen, möchte auch ich mit Hilfe der Hilfskontakte den Remote des Dreiphasenverbund abschalten und zusätzlich meiner Haus-SPS mitteilen, dass z.B. auf Netzbetrieb umgeschaltet wurde (damit kann sie dann entsprechend diverse Verbraucher abschalten, reduzieren etc.). Also bin ich auf der Suche nach den passenden Schaltern.

    Ich hatte mit Kraus auch schon telefoniert und sie haben mir eine Artikelnummer für die Hilfskontakte genannt: K1.H010C/A11-B  Art.Nr. 2240563. Leider kommt man aber nur über den Fachgroßhandel per Artikelnummer an die Schalter, vielleicht hast du da eine Möglichkeit die Dinger zu beziehen? Das Ganze ist etwas kompliziert. Meinen Kraus hab ich bei Amazon bestellt, der hat laut Amazon die Artikelnummer KA63B.T904.VE2 -> Kraus & Naimer KA63B.T904.VE2 (Affiliate-Link). Welche Artikelnummer er wirklich hat, kann ich derzeit nicht erkennen, ich habe ihn dummerweise direkt nach dem Eintreffen gleich verbaut. Die Schalter, die ich im Netz gefunden und bestellt habe, passen nicht. Also siehe Bild im Anhang, diese Version passt nicht. Das waren leider 38€ Lehrgeld…”

    Danke dir Patrick fürs Teilen deiner Infos. Evtl. liest ja jemand mit, der die passenden Hilfskontakte Typ K1.H010C/A11-B  Art.Nr. 2240563 “verifizieren” und im besten Fall auch noch anbieten kann. 🙂

    PS: Bei allen oben gezeigten Messergebnissen muss ich mich übrigens auf Patrick verlassen, da ich gerade keine Zeit habe das selbst durchzutesten. In diesem Sinne also “ungeprüft”, wobei ich keinen Grund sehe Patrick zu misstrauen…

    Und zum Schluss nochmal der ernst gemeinte Hinweis, dass alle Elektroarbeiten ausschließlich von geschultem Personal durchgeführt werden dürfen. Mit Strom ist nicht zu spaßen!

    UPDATE VOM 24.11.2023

    Heute ist der Kraus & Naimer Umschalter inkl. Hilfskontakte bereits eingetudelt. Die Kombination aus

    1x Kraus & Naimer NETZ-0-NOTSTROM Umschalter 4-polig 63A Reiheneinbau (Artikel 9004257201242) für 157,08Eur
    2x Kraus & Naimer Hilfskontakt 1 Öffner + 1 Schließer KG40A & 63A K1.H010C/A11-B (Artikel 9000126153410) für je 12,48Eur

    passt perfekt. Wie im Kommentar hier beschrieben, habe ich bei www.elektro-lippl.at bestellt und mit Versand nach Deutschland knapp über 200 Euro in Summe gezahlt.

    Das Siegel der Verpackung war beim Umschalter bereits durchtrennt, was mich aber erstmal nicht weiter stört. Der Umschaltehebel hat auch eine kleine optische Macke, aber auch Schwamm drüber.

    Beim Versuch die Hilfskontakte anzubringen, habe ich jedoch erstmal eine der Laschen abgebrochen. 😭😭😭

    Der Mechanismus ist meiner Meinung nach nicht “idiotensicher” gebaut, zumindest wenn man das Teil zum ersten Mal in der Hand hat. Wichtig ist es vor der Montage die Lasche nicht komplett um 45 Grad umzubiegen, sondern nur ein paar wenige Grad. Eben so, dass die Verriegelung der Seitenplatte gelöst wird und man diese zur Seite wegschieben kann, ums ans Innere zu gelangen. War auf den gefühlt 2mm kleinen Schwarz-Weiss-Bildchen der Anleitung nicht so wirklich gut zu erkennen und ich hatte gedacht, dass man die Lasche komplett entfernen muss. Mein Fehler…

    Aber gut, etwas Zweikomponenten-Exopidharz drauf und es hält wieder. Wichtig ist dabei nur, dass die Seitenplatte wieder korrekt arretiert ist. Wobei es zur Not auch ganz ohne gehen würde.

    Am Ende habe selbst ich es dann doch noch geschafft. 🥳🚀

    Gerade die Hilfskontakte auch einmal kurz mit dem Multimeter per Durchgangsprüfung gemessen. Funktioniert 1a. Der vordere Kontakt ist Normally-Closed, der hintere Kontakt Normally-Open. So lässt sich damit arbeiten…

    Sobald das Teil im Schaltschrank als Ersatz für den bisherigen Hager-Umschalter eingebaut ist, gibt es vermutlich nochmal ein kleines Update. Tausend Dank an dieser Stelle nochmal an “Stubby”, der die Infos zwecks Bezugsquelle in den Kommentaren zugesteuert hat.

    UPDATE ENDE

    UPDATE VOM 28.11.2023

    Bezugnehmend auf die Diskussion unten in den Kommentaren nochmal die Schaltbilder nachgeliefert, die mir Patrick gerade geschickt hat.

    Hier der Kraus & Naimer mit voraus- bzw. nacheinlendem Neutralleiter:

    Und hier der Hager HIM406, bei dem jeder Kontakt “identisch” ausgeführt ist:

    Quellen habe ich gerade leider nicht im Angebot. Falls sich jemand die Arbeit machen möchte diese herauszusuchen, würde ich sie an dieser Stelle jedoch nachtragen.

    UPDATE ENDE

    UPDATE VOM 09.02.2024

    Heute hat sich Hager bei Alex und mir mit einem offiziellen Statement zum HIM-4xx-Umschalter gemeldet und bestätigt, dass dieser für das von uns erdachte ESS-Umschalte-Setup nicht wirklich geeignet ist. Hier die Stellungnahme von Hager:

    Auch wenn es etwas gedauert hat und das Ergebnis ernüchternd ausfällt, wissen wir nun wenigstens Bescheid. Der Absatz “Ihr Anliegen… befindet sich noch immer in einem gründlichen Prüfungsprozess.” verwirrt mich nur etwas…

    UPDATE ENDE

    UPDATE VOM 14.02.2024

    Hager hat jetzt sogar auf Basis der hier veröffentlichten Infos die Service-Telefonnummer +49 6842 945-9740 geöffnet, um “jeden Fall individuell bearbeiten zu können”. So wie ich es verstanden habe, kann sich also jeder Betroffene dort melden.

    Sofern jemand bereits Erfahrung mit der Hotline gemacht hat, ist er/sie gerne eingeladen einen Kommentar zu hinterlassen. Ich hätte eigentlich auch Lust den Umschalter zurückzugeben, der aktuell nur mehr ungenutzt neben mir auf dem Schreibtisch rumliegt – aber auch keine große Lust bzw. auch keine Zeit da anzurufen…

    UPDATE ENDE

    84 Kommentare
      1. Puh, joa – als “Laie” würde ich das spontan bejahren… Aber wie das am Ende rechtlich aussieht -> kein Schimmer. 🤷‍♂️

        Darum geht es mir auch eigentlich gar nicht. Stattdessen wollte ich sofort mal auf die Problematik hinweisen, bevor es bei einer ESS-Installation unnötig “kracht”.

      2. Jörg, vielen Dank für die Warnung an alle. – Ich hatte auch schon den Schalter aus Österreich. – Wenn ein Hersteller die Eigenschaft als Notstromumschalter gemäß der nationalen Vorschriften zusichert, muß das Gerät diese Anforderungen auch erfüllen. Ansonsten ist ein Rückruf fällig, falls Patrick Hager entsprechend informiert und den Schalter auf Wunsch zur Untersuchung zugeschickt hat.

      3. Nicht nur Hager, auch E3DC als 100% Tochter hat genau den >verpflichtend< im Einsatz bei der X20-Serie – und wundert sich derzeit über die vielen Leistungsmodul-Ausfälle (ca. 500 ausgeliefert, ca. 500 Schadensfälle) …

        Mir kam der beim Ausschalten auf 0 von Anfang an komisch vor, denn das unterschiedliche Klacken der Kontakte hört man. Wenn man jetzt das X20 im Durchschleifbetrieb hat, dann laufen dementsprechend die Wechselrichter ein paar ms weiter – ganz übel, wenn dazu noch Geräte in Sternschaltung dahinter laufen…

        Ich hab hier privat einen von Eaton im Einsatz, der scheint sauber zu sein bzw. umzuschalten – damit verwalte ich, von welcher Seite der PV-Anlage die WB Ihren Strom bekommt : entweder davor aus dem Netz oder dahinter (ist für mich sinnvoller, da meine PV die WB nicht kennt und die nur als normale Last sieht. Wenn jetzt Ersatzstrom laufen würde, kann ich die WB vom Haus idiotensicher trennen (ich hab hier Mieter mit Mieterstrom, die auch PV-laden dürfen – aber sinnvollerweise nicht bei Ersatzstrom).

    1. Interessanter Artikel! Ich hatte zunächst auch einen Kraus & Naimer bestellt aber danach den günstigeren Sontheimer ULO63/4T/F976 eingesetzt. Dieser hat auch einen Vor und Nacheilenden N. Zumindest hoffe ich das jetzt, der Hager sollte das ja eigentlich auch haben was Patrick wiederlegt.

      Nun ärgere ich mich ein wenig den Kraus & Naimer doch nicht behalten zu haben wegen 40€ sparen 🙁

    2. Das beschriebene Verhalten bei Neutralleiter Unterbrechung ist leider gar nicht so selten. Ich kenne selbst zwei Faelle, wo der Elektriker Klemmen nicht gut genug angezogen hatte und der Neutralleiter unterbrochen wurde.
      Da sterben dann definitiv einige Geraete.
      Das Verhalten heisst “Sternpunktverschiebung” Ein starker Verbraucher auf L1 zieht damit den Sternpunkt zu sich, damit bekommt ein schwacher Verbraucher auf L2 bis zu 400V.
      Kraus & Naimer ist hier die sichere Wahl.
      Ich habe 2022 dazu Hilfskontakte bei RS-Components bestellt:
      Kraus & Naimer Hilfskontaktblock K1 H010/A11-VE, 1 Öffner + 1 Schließer 40 A, 63 A
      RS Bestell-Nr.:758-478

      1. Hallo Guenter,
        die von dir genannten Hilfskontakte K1.H010/A11-VE passen nicht an den oben verlinkten Kraus & Naimer Netzumschalter! Ich hatte sie mir auch bestellt und nun stellte ich, wie oben geschrieben, fest, dass sie nur an die “alte” Version des Netzumschalters passen.

        Falls jemand den alten Schalter hat, ich hätte da noch 2 Stck. Hilfskontakte K1.H010/A11-VE abzugeben 🙂

    3. Hallo Jens,
      also gleich von Rückruf zu sprechen halte ich für etwas übertrieben. Zumindest solange man nicht weiß was die aktuelle Norm überhaupt fordert. Wird diese erfüllt, ist mit dem Schalter alles okay, auch wenns in unserem Fall nicht optimal ins Anwenderverhalten passt.

      Hab jetzt mal nach der von Hager genannten VDE Norm geschaut, die ist zurück gezogen worden und wird durch die Folgende Norm ersetzt: DIN EN IEC 60947-3 VDE 0660-107:2021-09

      Lesen kann ich sie nicht, die über 160€ ist es mir nicht wert 🙁 Also würde ich vorsichtig mit Äußerungen hinsichtlich Rückruf etc. sein.

      1. Hallo Patrick, die relevante Norm für diese Schalter ist die IEC 60947-6-1. Ich würde dem Hersteller in einem solchen Fall zumindest mal meine Daten schicken und fragen, ob dieses Schaltverhalten seinen Intentionen entspricht. Die melden sich dann ganz schnell, wenn es die Produktsicherheit betrifft.

      2. Hallo Patrick, was hilft dir die Norm-Gläubigkeit, wenn die reine Physik deutlich macht, dass es ohne den nach-/voreilenden N-Kontakt zu Schäden kommen kann.

    4. Laut Kundenbestätigung wird das zeitgleich Schalten bestätigt und eine Sternpunktverschiebung ausgeschlossen. Wenn ich da 80ms Versatz messen kann, ist das definitiv (in diesem Fall) ein Produktmangel. In dem Fall spielt die Norm keine Rolle. Dürfte aber nur für diesen Einzelfall gelten.
      Vielleicht gibt’s ja auch “Montags”geräte. Ein Umschalter mit definiertem Nach- /Vorauseilen des Nulleiters ist auf jeden Fall sicherer, aber auch logischerweise komplexer und damit teurer.

      1. Moin,
        nö, der Kraus und Naimer ist nicht regulär teurer, ich habe für den das gleiche bezahlt wie vorher für den Hager HIM406.

        Allerdings ist der Kraus und Naimer bei Amazone gerade 20€ teurer als zu dem Zeitpunkt als ich das ihn dort bestellt hab.

      2. auch wenn der Kraus und Naimer etwas teurer ist, allemal weniger teuer, als ein eventueller Schaden.

        Ganz dumpf erinnere ich mich daran,dass das schon zu Zeiten meines Studiums Thema an der Uni war – und es schon damals (so vor ~40 – 50 Jahren) schon passende Umschalter mit voreilenden/nacheilenden Kontakten am Markt gab.

        So gibt es bei elektromechanisch betätigten Umschalter für wesentlich größere Leistung die ganz sicher serenmäßig. (Suche ich aber jetzt nicht raus…)

        LG jogi

    5. Ich weiß nicht, ob das hier in einem Eigenheim nicht etwas übertrieben ist.

      Mein Elektriker hat mir auch den Hager-Umschalter eingebaut, mir aber gesagt, dass ich nicht im laufenden Betrieb umschalten soll, sondern zuerst den Hauptschalter (zum Stromnetz) ausschalten soll und dann den Umschalter betätigen soll. Danach kann der Hauptschalter wieder angeschaltet werden. Entsprechende Schaltanweisungen sind deutlich sichtbar angebracht wurden.

      Das scheint mir doch pragmatischer zu sein, in Anbetracht der Schalthäufigkeit des Umschalters. Wie oft schaltet ihr das um? 1x im Jahr?

      Den Knebel beim Hager kann man abziehen, damit daran niemand rumspielt

      1. Ob es pragmatisch ist eine Umschaltreihenfolge im Privathaushalt einhalten zu müssen, ist jedem selbst überlassen. Insbesondere wenn der Schalter nur ein Mal im Jahr oder noch seltener zum Einsatz kommt, kann sich da vermutlich kaum noch jemand daran erinnern, dass man überhaupt ne Reihenfolge einhalten muss. Wenn ich da nicht Zuhause wäre und jemand anderes ran müsste, sehe ich spätestens da Probleme vorprogrammiert… 🙈

        Für mich persönlich ist jede unnötige Fehlerquelle “fail-by-design” – und in diesem Fall ist es absolut unnötig einen solchen Stolperstein einzubauen, zumal es stressfrei Alternativen gibt, die noch nichtmal teurer sind. Man muss “nur” davon wissen…

      2. Hallo Stefan,

        warum sollte es übertrieben sein bei einem Lastumschalter, der im Übrigen genau dafür gemacht ist UNTER LAST umschalten zu können, nicht darauf zu achten, dass er zu jedem Zeitpunkt eine Sternpunktverschiebung verhindert?

        Die Häufigkeit wie oft der Umschalter – in meinem Fall Bypassschalter – betätigt wird, ist individuell. In meinem Anwendungsfall hängen drei Multiplus2 davor. Die möchten vielleicht öfter mal ein Firmwareupdate, oder ich muss irgendwas an der SPS Programmierung und der damit verbundenen Modbus-Steuerung ändern oder ein Multiplus geht mal hopps etc.

        Am Ende ist aber eine einzuhaltende Schaltreihenfolge nicht praktikabel und auch nicht pragmatisch und durch den Austausch gegen einen entsprechenden Umschalter mit vor- / nacheilendem Null auch gar nicht mehr nötig. Zudem, wie ich schon schrieb, kosten HIM und Kraus annähernd das Gleiche. Ich denke bei der Diskussion dreht man sich irgendwann im Kreis.

        Ich hab den Schalter übrigens eingeführt gerade damit jemand unbedarftes, in dem Fall meine Frau, sicher und ohne Fallstricke auf Netz umschalten kann wenn mal irgendwas an den Multiplus nicht ganz rund läuft und ich beispielsweise auf Dienstreise bin. Den Knebel zu entfernen, macht diese Möglichkeit dann ja zunichte.

      3. Jetzt mal im Ernst: was für Anwendungsfälle habt ihr denn, dass ihr 63A unter Last umschalten (=abschalten und unter Volllast wieder einschalten [was gar nicht durch den NA-Schutz geht]) müsst? Schaltet ihr im laufenden Betrieb, wenn die 3x MP2 volle Pulle laufen, die PV-Anlage vom Dach ballert und die 2 Teslas geladen werden ernsthaft um? Im regulären Betrieb hat diesen Schalter niemand zu betätigen, auch den von K&N nicht. Hat euer MP2 keinen LSS vor dem AC-IN? Hat eure PVA keinen LSS? Schaltet ihr die einfach alles per Hauptschalter in der UV ab, ohne vorher die PV-DC-Seite zu trennen? Usw.. Auch dafür sind Schaltreihenfolgen zu beachten …

        Ach ja meine Frau ist eingewiesen 😁 Die Schaltreihenfolge ist mit großen Labels beschrieben. Sie fand das jetzt nicht kompliziert. Der einzige Fall, den ich mir im Fall einer “Dienstreise” vorstellen kann, ist dass der MP2 eine Störung hat und die Relais am AC-IN nicht schaltet und alles Dunkel in Haus ist … aber dann ist je eh alles aus.

        PS: Firmewareupdate des MP2: das habe ich vorgestern erst auf die V507 gemacht (@Jörg da kannst du ja mal drüber berichten, der Lüfter ist dadurch echt leiser geworden!). Der MP2 startet dadurch 1x kurz neu und im Haus wird es dunkel. Den Umschalter habe ich nicht bedient, da es dadurch 2x dunkel geworden wäre … dann hätte ich noch mehr Ärger bekommen 😅

    6. Hallo zusammen,

      Danke für die ausführliche Erörterung der Problematik.

      Dumme Frage:
      Warum muss man den Nullleiter überhaupt schalten?

      Besten Dank.

      1. Der Multi geht im Inselbetrieb komplett vom Netz, d.h. er trennt den Nullleiter auf und erdet seinen Ausgang separat.

        Ohne Nullleitertrennung in deinem Schalter hättest du dann ein Netz mit zwei Erdungspunkten. In diesem Fall kann Strom über die Erde fließen (die Nullleiter hü vs. hott haben leicht unterschiedliche Spannungen – insbesondere wenn netzseitig nur eine Phase ausfällt). Das aber ist aus gutem Grund verboten. Außerdem wird dann einer deiner Fehlerstromschalter auslösen.

    7. Kostet €12,48 beim link. Habe hier auch gekauft.

      https://www.elektro-lippl.at/index.php?route=product/product&product_id=13384&search=K1.H010C%2FA11-B&description=true&sub_category=true

      1. War gerade mal bei www.elektro-lippl.at shoppen:

        1x Kraus & Naimer NETZ-0-NOTSTROM Umschalter 4-polig 63A Reiheneinbau (Artikel 9004257201242) für 157,08Eur
        2x Kraus & Naimer Hilfskontakt 1 Öffner + 1 Schließer KG40A & 63A K1.H010C/A11-B (Artikel 9000126153410) für je 12,48Eur

        Gesamtpreis inkl. Versand nach DE sind dann 202,64€. Bin schon gespannt auf die Lieferung…

        Danke nochmal Stubby für deinen Tipp!
        Ich melde mich gleich nochmal per Mail bei dir…

      2. Hallole,

        hier noch der Link zum Schalter:

        1x Kraus & Naimer NETZ-0-NOTSTROM Umschalter 4-polig 63A Reiheneinbau (Artikel 9004257201242)

        https://www.elektro-lippl.at/index.php?route=product/product&product_id=11463

        Grüßle
        Tobias

    8. Hallo zusammen,
      Die Frage ist Laienhaft da ich mich mit der VDE nicht im Detail auskenne.

      Ist es Notwendig den Neutralleiter zu schalten?
      Kann dieser nicht dauerhaft verbunden bleiben? Dann gäbe es das Problem mit verzögerten Schaltvorgängen nicht und der Hager könnte dort in Betrieb bleiben wo er verbaut ist.

      Grüße
      Walter

      1. Ich vestehe deine gedanken. Aber ist im diesen anwendung falsch da die “Null” Leiter auf ein andere Potential ligt. Den versorger braucht seine eigene ausgleich.
        Bei Victron ist es halt ein wenig Blöd. Aber “Vorsicht!” ein Floating “Nullleiter” macht kein spaß!
        Frage: Ist es Notwendig den Neutralleiter zu schalten?
        Antwort: Yes!

      2. Ja das ist notwendig. Nein der darf nicht dauerhaft verbunden bleiben. Du weißt bei einem Stromausfall (insbesondere wenn nicht alle Phasen weg sind) nie, auf welchem Potenzial der herumkrebst. Im günstigsten Fall fliegt dabei mindestens ein RCD –und dann kannst du die Multis auch gleich bleiben lassen, ohne Inselfähigkeit geht das Ganze um Einiges einfacher (und effizienter).

    9. Ein 4-poliger FI-Schalter schaltet ja ebenfalls allpolig ab. Hat der einen voreilenden N oder besteht dort das gleiche Problem?
      Seltsamerweise habe ich in diesem Zusammenhang noch von keinen Problemen gehört und diese Teile sind ja in fast jedem Haushalt verbaut oder sollten es zumindest sein.

      1. Hallo Alex, ja vierpolige RDCs haben immer einen voreilenden Null, das ist am drauf gedruckten Schaltbild zu erkennen.

    10. Hallo Zusammen,

      werde aus den Kommentaren nicht ganz schlau. Hat den nun eigentlich mal jemand Hager mit dem Thema konfrontiert und um Stellungnahme gebeten.

      Schließlich sollte der Umschalter ja genau dafür auch gemacht sein und kann nicht ganz Sinn und Zweck sein diesen auf eigene Kosten zu ersetzen.

      Grüße

    11. YES, heute war der Kraus und Naimer bereits in der Post. Funktioniert alles wie gedacht – insbesondere die Hilfskontakte arbeiten genau wie sie sollen. Dabei ist mir jedoch ein kleines Malheur bei der Montage passiert – Infos in obigem Update vom 24.11.2023…

      Viele Grüße
      Jörg

      1. 🤣🤣 Idiotensicher muss das ganze auch nicht sein, da hat der Laie ja eigentlich auch nix dran zu suchen *duckundwech*

      2. Hehe, das musste ja kommen… Hätte nur nicht gedacht, dass es so schnell geht. 😂

        So oder so ist der Mechanismus etwas dödelig umgesetzt. Ist sicher auch schon nem “Profi” passiert die olle Lasche umzubügeln. Beim Hager war zumindest dieser Punkt definitiv besser umgesetzt.

    12. @Jörg
      Ich bin ein wenig entäuscht von Hager. Ich bin an diesen Poblem gestossen vor ca. zwei Jahren. Du wie unsere elektrotechnischen Fachleute, Messen, informieren und weitergeben. Einige muss ihn bedanken (offenliche Platform) diesen info zu weitergeben u.a. um Schaden zu minderen. Hager hat ein teil meine vertrauen verloren. Seit einige Jahren bau ich nur ABB oder Eaton Bm ein. Kraus & Naimer sind meist nur Industrielle abnehmer bekannt. Ich kenn die Fa. Seit 1989.

    13. Mal noch eine Frage und Einwurf. Ist den der Hager HIM406 im obigen Schaubild richtig verkabelt? Müsste nicht N ganz rechts und links außen sein so wie das auch beim Kraus & Naimer Umschalter ist?

      Falls ja könnte das ja das Problem erklären oder liege ich da falsch?

      1. Wie ich es verstanden habe, sollen alle Kontakte des Hager gleichzeitig zu- bzw. abschalten. Laut Hager-Dokument: “gleichzeitiges Schalten der Sprungkontakte” – aber das wird ja angezweifelt bzw. durch die gezeigten Messungen widerlegt.

        Da macht es dann ja keinen Unterschied, wie die Reihenfolge ist… 🧐

        Aber gut, wenn ein Kontakt beim Ausschalten immer als Letztes trennt, könnte man da natürlich N drauflegen…

      2. Frage nur, da hier in dem Video der N ebenfalls ganz links und rechts außen montiert wurde. Wäre ja ggf. mal einen Test wert. Nicht das wir hier zu unrecht Hager beschuldigen:

        https://www.youtube.com/watch?v=YHAXO88C6Ls
        Minute: 1:35

      3. Hallo Alex,
        nein, beim HAGER ist nicht festgelegt an welche Kontakte der N explizit angeschlossen werden soll. Das ist daran zu erkennen, dass beim Hager die Kontaktpaare nur mit Nummern beschriftet sind. Beim Kraus & Naimer ist eindeutig der Anschluss für N beschriftet. Zudem hat der HAGER laut seinem kleinen Schaltbild auch keine Kennzeichnung für irgendwelche vor- und/oder nacheilenden Kontakte.

        Für den Lösungsansatz, doch dann immer das Kontaktpaar zu nehmen welches am ehesten vor- oder nacheilt, stellt sich jetzt sicher keiner ein Oszi hin – da ist es schlicht und einfach besser, gleich den Kraus & Naimer zu nehmen. Zudem ist nicht sichergestellt, dass es immer die gleichen Kontakte sind die früher als die Anderen schalten.

        Bezüglich der Schaltbilder an denen man vor- und/oder nacheilende N Kontakte erkennen kann lasse ich dem Jörg mal Info zukommen.

    14. Ja, da bin ich schon auch deiner Meinung. Wäre dennoch mal spannend zu wissen wie sich der Hager verhält wenn man die beiden äußeren Kontakte für N verwendet.

      Ich habe nämlich hier einen Bekannten der der festen Überzeugung ist, dass es beim Hager genauso ist wie beim K&N. 😉

      1. Ist es, siehe Messungen, definitiv nicht und ist auch, ich wiederhole mich, nicht auf seinem Schaltbild so gekennzeichnet.

        Wie man auf dem ersten Oszillogramm sehen kann, L1 ist Kontaktpaar1, L2 Kontaktpaar2 usw. Man sieht, dass man den Null hier auf Kontaktpaar2 klemmen müsste damit er als letztes das sinkende Schiff verlässt. Das ist aber sicher nicht be jedem HIM der Fall, also bevor hier gefährliche Tipps verbreitet werden würde ich nochmals auf den Kraus & Naimer verweisen – und nein, ich bekomme da kein Geld für 🙂

        Bezüglich der eindeutigen Kennzeichnung von vor- oder nacheilenden Kontakten wird der Jörg noch mal entsprechendes Bildmaterial in seinen Blogpost einfügen.

        Aber ergänzend zu meinem letzten Kommentar, ich möchte Hager hier in keinster Weise irgendwie “beschuldigen”. Der Schalter hat seine Daseinsberechtigung – aber eben nicht für unseren Einsatzfall.

    15. Hallo Zusammen,

      kurzes Update, da ich gerade mit der technischen Hotline von Hager telefoniert habe und zuvor das Problem auch schon mal per Email geschildert hatte. Laut Hager sollte der Umschalter genau für diesen Einsatzzwecke geeignet sein. Der Neutralleiter muss laut Hager exakt gleich mit den Phasen abschalten.

      In der Tat ist man jedoch bei Hager intern gerade daran das Problem zu überprüfen/testen und über die Ergebnisse von Patrick selbst überrascht.

      Hierzu werde ich von Hager eine schriftliche Rückmeldung auf meine Email erhalten.

      Schöne Grüße

      Alex

      1. Hallo Alex, gab es hierzu ein Update von Hager? Ich habe den HIM406 ebenfalls hier noch rumliegen und ist noch nicht verbaut.

    16. Wer wie ich plant ABB zu verbauen denkt im ersten Moment evtl. an den OT63F4C. Bei diesem wird jedoch weder ein voreilender Neutralleiter bestätigt noch dementiert.
      Daher wäre meine Wahl der OT63F3C mit zwei OTPL80FP welche spät öffnend bzw. früh schließend sind.
      Hinzu kommt das die Hilfskontakte OA1G01 / OA8G01 (Öffner, Montage links / rechts) bzw. OA7G10 / OA1G10 (Schließer, Montage links / rechts) mit 6-8 Euro/Stück erschwinglich und bei vielen Anbietern zu haben sind.

      PS: Habe noch keine Rücksprache mit meinem Elektriker gehalten. Betrachtet es nur als einen Denkanstoß 🙂

    17. Moin,

      danke für die ausführliche Analyse! Ich hatte in einer Installation mit dem Hager HIM404 tatsächlich Probleme, sodass beim Umschalten immer der RCD in der Unterverteilung geflogen ist. Das hatte mich sehr gewundert, da ich ein qualitativ hochwertiges Produkt von Hager erwartet hatte. Eigentlich hatte ich auch etwas anderes im Auge, was die Ursache hätte sein können, aber tatsächlich war es einfach der früher wegschaltende N, sodass der Summenstromwandler im RCD dann am Außenleiter mehr gemessen hat, als über den N zurückfließen konnte.

      Durch den Austausch durch einen Umschalter von Kraus & Naimer konnte sowohl das Problem mit dem fliegenden RCD behoben werden, als auch die Sternpunktverschiebung eliminiert werden. Glücklicherweise ist da auch nichts passiert, ich habe aus meiner Firma schon von Problemen mit Neutralleiterabriss gehört, wo dann die gesamten Geräte im Haus bzw. sogar mal eine Wärmepumpe unbrauchbar gemacht wurde.

      Mal sehen, wie Hager darauf reagiert.

    18. Hallo,

      ich habe mir jetzt auch den “Kraus & Naimer KA63B T904 VE2 +F437 Umschalter 4-polig 63A” besorgt.
      Ich habe mir mal das Datenblatt rausgesucht: https://cdn2.rexel.de/medias/sys_rexel_de/sheets/sheets/h71/h15/11278680162334/R100953168-Produktdatenblatt-PDF.pdf

      Das Datenblatt vom HIM406 ist unter: https://hager.com/de/katalog/catalog/product/download/id/HIM406
      zu finden.

      Dabei ist mir aufgefallen das die Bemessungsbetriebsleistung beim Hager @ 400V bei 41kW liegt, beim Kraus & Naimer “nur” 18,5kW!

      Speziell für Leute mit E- Auto(s) kann die 11kW für 220-240V bzw. 18,5 kW für 380-440V schnell mal zum Flaschenhals werden!

      MfG Daniel E.

      1. Du kannst nicht die Angaben von AC1 und AC3 miteinander vergleichen. AC1 betrifft ohmsche Lasten und AC3 Drehstrommotoren.

    19. Hallo zusammen!

      Darf ich auch nochmals ganz höflich nach dem aktuellen Stand der Stellungnahme von Hager fragen @Alex?

      Beste Grüße, Jochen

      1. Hallo Jochen,

        habe mehrfach nachgefragt sowohl per e-mail als auch per Telefon. Mir wurde telefonisch bestätigt, dass meine e-mail angekommen ist und man das Problem bei Hager im Labor testet.

        Danach war dann leider Funkstille und bekomme keine Antwort mehr. Vermute das wir mit unserem Problem richtig liegen und Hager einen Rückruf vermeiden möchte.

        Sorry das ich hier keine besseren Neuigkeiten habe.

        Grüße

        Alex

      2. Scheint ein Fall für “also entweder ihr gebt das bekannt, oder wir tun es” zu sein.

        Denen sollte doch eigentlich klar sein, dass der Reputationsschaden weit größer sein kann als die Kosten für den Tausch von ein paar Schaltern. Die Umbauten müssen sie ja nicht bezahlen …

        Zwar müssen sie wohl erstmal den Fehler beheben und die Produktion umstellen, aber auch das muss kommuniziert werden.

    20. Danke für die Rückmeldung bzw. den Zwischenstand. Ich bin ja eigentlich ein bekennender Hager Fan, aber das geht gar nicht 🙁

      Transparenz und pro-aktives Handeln sehen anders aus…

    21. Hallo zusammen,

      Vielen Dank für die Infos! Ich plane den Schalter mit nur einem Multiplus. Muss ich da noch irgendwas anderes beachten außer das ich die 3 Phasen dann auf den out des Multis legen muss?

      Lg

      1. Ich habe so das Gefühl, du solltest dich nochmal etwas mehr damit auseinander setzen! Das ist so falsch was du da schreibst…

      2. Allerdings. AUA.

        Konkret: es ist saugefährlich und in keinster Weise zulässig, bei einer 3phasigen Hausinstallation einfach so mal zwei oder gar drei “Phasen” auf eine einzelne L-Leitung zu klemmen! Du überlastest damit den Nullleiter!

        Das kann man z.B. bei einem Herd mit 3phasigem Anschluss machen, *wenn* man (a) aufgrund historischer Tatsachen nur eine Phase zum Sicherungskasten hat *und* die Installationsanleitung des Herds das ausdrücklich erlaubt *und* die Leitung für die Herdleistung dick genug ist. Sonst nicht. Gar nie nicht.

        Solange du nicht verstanden hast, *warum* das so ist, rate ich dir dringend, von Elektroinstallation tunlichst die Finger zu lassen.

      3. Laß Dich nicht verrückt machen. Die Ausgangsleistung eines Multis hält ein typischer N mit 2.5 mm² allemal aus. Einfach mit 20 A absichern und fertig.

    22. So habe nun eine offizielle und schriftliche Stellungnahme von Hager erhalten. Werde diese Jörg zur Verfügung stellen und dann kann er sie hier im Blog hochladen.

      Kurze Zusammenfassung: Hager bestätigt entgegen dem ersten Statement, dass der Schalter nicht für den entsprechenden Einsatzzweck geeignet ist.

      1. Wow, das ist ja eine interessante Neugikeit. Vielen Dank für dein Engagement.

        @Jörg: Da bin ich ja mal gespannt ob das dann in einem der nächsten PV-Quartetts andiskutiert wird.

    23. Moin Jörg in einem Lifestream meintest du das du einem Überspannungsschutz für den Inselbetrieb eingebaut hast, welchen nutzt du dafür?

    24. Hey, spannendes Update, was mir gestern Alexander geschickt hat: Hager hat eine Hotline eingerichtet, “um jeden Fall individuell bearbeiten zu können”. Details im obigen Blogpost…

      Viele Grüße
      Jörg

    25. Hallo zusammen, ich bin neu hier, will euch aber kurz über den Kontakt welchen ich gerade zum Hager-Support hatte informieren.

      Hager ist das Problem ja bekannt, sie können leider kein Alternativprodukt anbieten und müssen auf, nicht näher genannte Produkte, von Mitbewerbern verweisen.
      Als Angebot habe ich aber die Erstattung des kompletten Kaufpreises bei Rücksendung vom HIM406 an Hager bekommen.
      Für meinen Fall habe ich das allerdings abgelehnt und behalte den HIM406 und passe bei mir zu Hause halt das Schaltverhalten an.

      Da ich von Netz- zu Notbetrieb eh über die Nullstellung muss und somit das Haus eh spannungsfrei ist, kann ich vor dem Schalten sowohl die Vor- als auch die Nachsicherungen ausschalten. Somit sind beim Schaltprozess keine Verbraucher unter Spannung. Danach könne Step by Step die Stromkreis im Haus wieder zugeschaltet werden.

      Wie gesagt, das würde ich dann so machen. (Anlage noch im Bau)

      Auch auf diesem Weg nochmal Danke für Eure ganze Arbeit welche Ihr in die Videos und den Blog investiert !!!!

      Viele Grüße

      Kevin

    26. Hi Kevin,

      danke für den Hinweis. Ja, Hager hatte mir auch noch geschrieben das sie eine Regelung bzgl. Erstattung finden. Hatte bisher noch keine Zeit mich dort telefonisch zu melden.

      Aber ggf. für alle hier eine Option und wichtige Info.

      Grüße

    27. Brauche ich noch das Frontschild
      für den
      Kraus & Naimer NETZ-0-NOTSTROM Umschalter 4-polig 63A Reiheneinbau (Artikel 9004257201242)

      Kraus & Naimer Frontschild “Netz-0-Notstrom” K1.F437/C10.VE2B VE2 SCHILD

    28. weshalb verwendet ihr eigentlich alle einen 63A Umschalter? Ist euer Hausanschluss tats. mit 63A abgesichert?

      Meine Nachzählerhauptsicherung hat 25A, danach sollst zum Netzumschalter gehen. Da täte es dann doch auch das 25A Modell, maximal das 32A Modell?:

      https://www.elektro-lippl.at/index.php?route=product/product&path=3402_3019&product_id=11461

      1. Bei Volllast sollte man eh nicht umschalten, aber das Ding soll ja maximal lange halten. Deshalb in jedem Fall mind. eine “Leistungsstufe” höher wählen – also besser “Luft” nach oben lassen…

        Viele Grüße
        Jörg

        PS: Mein Hausanschluss ist glaub mit 63A abgesichert – aber das ist je nach Netzbetreiber bzw. Ausbaustand (Neubau vs Altbau) auch immer anders.

    29. Ich würde so einen Umschalter nach den Sicherungen im Hausanschluss auslegen.

      Ausnahme, die Last hinter dem Umschalter ist deutlich unter der Leistung des Hausanschlusses)

      1. Naja, das ist etwas widersprüchlich. Die Schaltfähigkeit des Netzumschalters muss zur verbauten Vorsicherung passen. Dabei spielt es keine Rolle ob man in seinem Haus jemals mehr als 40kW Last hat oder nicht. Befinden sich z.B. 3x63A vor dem Netzumschalter, ist dieser entsprechend als 63A Variante zu wählen.

    30. jo, ich hab 3x25A Nachzählerhauptsicherung, nach welcher dann der Umschalter angeordnet werden soll. Dann eben den 25 A oder für etwas Reserve maximal den 32 A Umschalter 🙂

      1. Ich habe nach mehrmaligen nachfragen per E-Mail und einschicken der Kaufquittung einen Rücksendeschein erhalten.
        Bisher hat sich aber nichts weiteres getan.
        Ich werde berichten….

    31. Hallo,
      Danke für die info. Bei mir sollte auch der Hager Umschalter installiert werden, nachdem man mich auf diesen Blog aufmerksam gemacht hat, habe ich den Hager umschalter zurück geschickt und werde mir den Kraus & Naimer KA63B T904 VE2 +F437 Umschalter 4-polig 63A bestellen. Muss der noch mal extra abgesichert werden? Wofür sind die Hilfskontakte? Der Ersatzstrom kommt bei mir von einer PV Anlage SMA tripower

      1. Hi Alberto,

        das mit den Hilfskontakten hatte ich bereits im “Vorgängerartikel” https://meintechblog.de/2023/05/23/operation-hausspeicher-hauptschalter-nachruesten-mit-zentraler-ausschaltfunktion/ im Gliederungspunkt “Umschalter zum “zentralen Ausschalter” upgraden” beschrieben.

        Bzgl. Absicherung am bestehen mit deinem Elektriker absprechen. Die Konzeption meines Ausbaus werde ich demnächst auch nochmal in einem extra Video zeigen. Am besten ein Kanalabo auf YouTube dalassen, dann verpasst du kein Update mehr… 🙏 -> https://www.youtube.com/@MeintechblogDe

        Viele Grüße
        Jörg

    32. @ Jörg:
      du hast am 24.11.23 geschrieben das du auch noch 2x Kraus & Naimer Hilfskontakt 1 Öffner + 1 Schließer KG40A & 63A K1.H010C/A11-B (Artikel 9000126153410) für je 12,48Eur bestellt hast….
      Könntest du mir bitte kurz erläutern wofür die Notwendig sind?
      Danke für deine Zeit und Nerven 😉

      Ich habe zwar einen E-Freund aber der ist schon seit einem Jahr mit dem Auflegen meiner Garagenelektrik beschäftigt. Ätzend. Er hat aber verständliche zeitraubende persönliche Umstände die zur “Ewigkeitsbaustelle” führen.
      In Eigenregie habe ich wenigstens mal den 2,2 kWp PV-Zaun mit einem Soyosource 1200, Shelly 2EM und vom guten Freund gefläschten Stick (kein Chinafunk mehr und mit einen einstellbarem Buffer von-200 bis +200 W) um die Messabweichung zwischen Shelly und Versorgerzähler auszugleichen.
      Vorher hatte ich oft kleine Einspeisung. “Nur” 5-25 Watt aber im Winter bei wenig Restkapazität ärgerlich. Nachts bei nur so 60-80W Bedarf….
      Funktioniert nun mit dem Buffer sehr gut. Für kleines Geld große Wirkung.

      Ich möchte noch das Garagendach mit 8 Modulen belegen und dann offiziell 3 Phasig einspeisen. DIY 5,2 kWh Batterie ist vorhanden und 15,6 sind unterwegs.
      Das wäre dann für Überschussladen in ein zukünftiges kleines E-Auto.

      1. Hi Phillip!

        Das hatte ich in epischer Breite bereits im “Vorgängerartikel” https://meintechblog.de/2023/05/23/operation-hausspeicher-hauptschalter-nachruesten-mit-zentraler-ausschaltfunktion/ im Gliederungspunkt “Umschalter zum “zentralen Ausschalter” upgraden” beschrieben.

        Kurzgesagt: In Aus-Stellung des Umschalters wollte ich realisieren, dass alle Mutlisplus auch komplett abgeschaltet sind.

        Viele Grüße und Erfolg beim Ausbau deiner Anlage
        Jörg

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Das könnte dir auch gefallen